Wie hoch ist der Wertminderungsverlust nach US-GAAP?

Gefragt von: Aouatef Llaves | Zuletzt aktualisiert: 28. Februar 2020
Kategorie: Unternehmens- und Finanzfusionen und -übernahmen
3,9/5 (322 Aufrufe . 10 Stimmen)
Die Wertminderung ist der Betrag , um den der Buchwert der CGU (einschließlich Goodwill) den erzielbaren Betrag übersteigt. Dieser Verlust wird dann zunächst dem Goodwill zugeordnet, bis der Goodwill auf null reduziert ist.

Ebenso wird gefragt, wie der Wertminderungsaufwand nach US-GAAP berechnet wird.

Erweist sich der Wert des Vermögenswerts im ersten Schritt als uneinbringlich, wird die Wertminderung berechnet . Wertminderungsverlust = Buchwert des Vermögenswerts – beizulegender Zeitwert des Vermögenswerts (oder der Barwert der erwarteten zukünftigen Cashflows).

Zweitens, wie berechnet man die Beeinträchtigung? Sobald Sie die Buchkosten und den erzielbaren Betrag eines Vermögenswerts kennen, ist es einfach, einen Wertminderungsverlust zu bestimmen. Sie müssen lediglich den erzielbaren Betrag von den Buchkosten abziehen, um den Betrag zu ermitteln, den Sie als Verlust erfassen können. Ziehen Sie also im vorherigen Beispiel 500.000 USD von 750.000 USD ab, um 250.000 USD zu erhalten.

Außerdem, wie werden Wertminderungen berücksichtigt?

Ein Verlust aus Wertminderung wird als Belastung zu Verlust auf Wertminderung (die Differenz zwischen dem neuen Marktwert und aktuellem Buchwert des Vermögenswerts) und einer Gutschrift auf den Vermögenswert erfaßt. Der Verlust reduziert die Erträge in der Gewinn- und Verlustrechnung und die Bilanzsumme.

Was ist eine Wertminderung?

Ein Wertminderungsverlust ist eine erfasste Minderung des Buchwerts eines Vermögenswerts, die durch einen Rückgang des beizulegenden Zeitwerts ausgelöst wird. Buchwert sind die Anschaffungskosten eines Vermögenswerts abzüglich späterer Abschreibungen und Wertminderungen .

35 Antworten zu ähnlichen Fragen gefunden

Ist ein Wertminderungsverlust ein Aufwand?

Eine Wertminderung wird es in die „Gesamtkosten“ Abschnitt einer Gewinn- und Verlustrechnung und damit verringert sich das Konzernüberschuss.

Welche Kosten können nach GAAP aktiviert werden?

Nach GAAP können Unternehmen Grundstücks- und Ausrüstungsverbesserungen kapitalisieren, solange sie nicht Teil der normalen Instandhaltung sind. GAAP ermöglicht es Unternehmen, Kosten zu aktivieren, wenn sie den Wert erhöhen oder die Nutzungsdauer des Vermögenswertes verlängern.

Wie wird die Wertminderung des Goodwills berechnet?

Beispiel für eine Wertminderung des Firmenwerts
Aktiva = Passiva + Eigenkapital, Gewinn- und Verlustrechnung. Der Gewinn oder Verlust wird ermittelt, indem alle Einnahmen abgezogen und alle Ausgaben sowohl von der operativen als auch von der nicht-operativen Tätigkeit abgezogen werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer Wertminderung und einer negativen Neubewertung?

Im Falle einer negativen Neubewertung – dh wenn sich der Buchwert eines Vermögenswerts aufgrund einer Wertminderung verringert – ist der Verlust mit einer allfälligen Neubewertungsrücklage auszubuchen. Übersteigt der Verlust den Überschuss oder besteht kein Überschuss, ist die Differenz als Wertminderungsaufwand zu erfassen.

Was ist ein Beeinträchtigungsbeispiel?

Im Allgemeinen tritt eine Wertminderung von Vermögenswerten auf, wenn ein Unternehmen (1) für eine Reihe von Vermögenswerten mehr als den Buchwert zahlt und (2) später den Wert dieser Vermögenswerte senkt. Da das Unternehmen XYZ 15 Millionen US-Dollar für Vermögenswerte im Wert von 10 Millionen US-Dollar bezahlt hat, verzeichnet das Unternehmen XYZ einen Goodwill von 5 Millionen US-Dollar als Vermögenswert in seiner Bilanz.

Was ist eine Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts?

Eine Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts tritt auf, wenn ein Unternehmen beschließt, für den Erwerb eines Vermögenswerts mehr als den Buchwert zu zahlen und dann der Wert dieses Vermögenswerts sinkt. Das Unternehmen muss den Buchwert dieses Geschäfts- oder Firmenwerts herabsetzen , wenn er wertgemindert wird .

Wo erfassen Sie Wertminderungen in der Gewinn- und Verlustrechnung?

Der Wertminderungsverlust von Vermögenswerten in der Gewinn- und Verlustrechnung wird in demselben Abschnitt ausgewiesen, in dem Sie sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen angeben. Ein Wertminderungsverlust reduziert letztendlich den Gewinn, den Ihr Geschäftsbericht für die Periode ausgibt, hat jedoch keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Kassenbestand des Unternehmens.

Was ist der Unterschied zwischen Wertminderung und Abschreibung?

Beeinträchtigung hängt mit der persönlichen Körperstruktur und deren Funktionieren und mentalen Funktionen zusammen. Die Abschreibung bezieht sich auf einen Wert von Vermögenswerten, über die Zeit aufgrund von Abnutzung. Manchmal, wenn der Markt rückläufig ist, wird der Aktienwert basierend auf der Unternehmensleistung abgeschrieben .

Wann muss ein Unternehmen eine Wertminderung erfassen?

Wenn die Summe der undiskontierten zukünftigen Cashflows den Buchwert des Vermögenswerts unterschreitet, ist der Vermögenswert wertgemindert und das Unternehmen muss den Wertminderungsaufwand messen. 2. Wenn die Summe der undiskontierten zukünftigen Cashflows den Buchwert des Vermögenswerts übersteigt, ist der Vermögenswert nicht wertgemindert .

Können Sie eine Wertminderung rückgängig machen?

Umkehrung einer Wertminderung für einen einzelnen Vermögenswert
Eine Wertminderung kann nur rückgängig gemacht werden, wenn sich die Schätzungen zur Bestimmung des erzielbaren Betrags des Vermögenswertes ändern. Dies bedeutet, dass Sie eine Wertminderung aufgrund von Zeitablauf oder Aufhebung des Skontos nicht rückgängig machen können.

Ist die Wertminderung des Geschäfts- oder Firmenwerts ein Betriebsaufwand?

Wertminderungsprüfung
In der Gewinn- und Verlustrechnung wird der Wertminderungsverlust von 200 USD als zusätzlicher Betriebsaufwand verrechnet. Da sich der Wertminderungsverlust auf den Brutto- Goodwill der Tochtergesellschaft bezieht, verringert sich der NCI im Jahresgewinn der Tochtergesellschaft um 40 USD (20 % x 200 USD).

Beeinflusst die Wertminderung den Cashflow?

Gewinn- und Verlustrechnung: Wenn ein Vermögenswert wertgemindert ist , wird der Wertminderungsaufwand wie jeder andere Betriebsaufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung erfasst. Kapitalflussrechnung: Da die Cash - Bewegung geschieht nicht oder gibt es keine Auswirkungen auf Bargeld, Wertminderung von Vermögenswerten nicht die Kapitalflussrechnung auswirken.

Kann ein Grundstück wertgemindert sein?

Eine Wertminderung kann nur vorgenommen werden, wenn die in der Bilanz angesetzten historischen Anschaffungskosten nicht einbringlich sind und den beizulegenden Zeitwert des Vermögenswertes übersteigen. Für Grundstücke bedeutet dies, dass der letztendliche Marktpreis des Grundstücks beim Verkauf voraussichtlich niedriger sein wird als die historischen Anschaffungskosten.

Was ist Fair Value Accounting?

Das International Accounting Standards Board definiert den beizulegenden Zeitwert als den Preis, der für den Verkauf eines Vermögenswerts erhalten oder für die Übertragung einer Verbindlichkeit in einer geordneten Transaktion zwischen Marktteilnehmern an einem bestimmten Datum gezahlt wird, typischerweise zur Verwendung in Jahresabschlüssen im Laufe der Zeit.

Ist eine Wertminderung steuerlich abzugsfähig?

Der Wertminderungsaufwand - sofern korrekt ermittelt - entspricht IAS 39, auch wenn er nicht mit einzelnen Forderungen einzelner Kunden identifiziert werden kann und steuerlich anrechenbar ist.

Was sind Beeinträchtigungsindikatoren?

Indikatoren für eine Beeinträchtigung
Dazu gehören: Veralterung aufgrund neuer technologischer Veränderungen, Leistungsabfall, dh Netto-Cashflows des Vermögenswerts oder der CGU, Rückgang des Marktwerts des Vermögenswerts, wirtschaftliche Veränderungen wie Anstieg der Arbeitskosten, Rohstoffe usw.

Was ist Wertminderungsgewinn?

Gewinn (Verlust) aus dem Verkauf von Vermögenswerten und Wertminderungsgebühren . Betrag des Gewinns (Verlustes) aus der Differenz zwischen dem Verkaufspreis oder Restwert und dem Buchwert eines verkauften oder stillgelegten Vermögenswerts und Gewinn (Verlust) aus der Abschreibung von Vermögenswerten von ihrem Buchwert auf den beizulegenden Zeitwert.